07. November 2018

Russische Spuren in der bayrischen Revolution

 

Am 7. November 1918 wurde in München das Königreich Bayern zum Freistaat – auf den Tag genau ein Jahr nach der Russischen Oktoberrevolution. Die in Russland geborenen Eugen Leviné (1883-1919) und Max Levien (1885-1937) spielten in der bayrischen Räterepublik eine wichtige Rolle. Ihr Schicksal und das Schicksal der bayrischen Revolution stehen an diesem Abend im Mittelpunkt.

Mitwirkende: u. a. Dmitri Milinski (Vortrag), Michael Tschernow (Rezitation), der Sänger Frits Kamp (Gesang) sowie Anna Sutyagina (Klavier)

 

 

Veranstalter: MIR – Zentrum russischer Kultur e.V.

Zurück