02. Oktober 2018

„Trip Generation“ und „Unterwegs nach Essaouira“

 

Moderation: Dr. Eberhard Falcke

Reisender auf dem Hippie-Trail nach Goa und Kathmandu und Mitglied einer Pop-Gruppe – das wären schon reichlich Referenzen für eine Hippie-Existenz. Aber Tiny Stricker hat darüber auch noch geschrieben. 1970 erschien sein Buch „Trip Generation“, das unterwegs nach Indien entstand: ein sprudelnder, schäumender, mal euphorischer, mal ätzend scharfer Textfluß über die delirante Erfahrung jener, die aus Aufruhr und Überschwang die „New Sensibility“ (Susan Sontag) der Gegenkultur erfanden. „Trip Generation“ ist eines der seltenen Exempel von Hippie-Literatur, die es anders als die Beat-Poetry kaum gegeben hat. Später wurde aus Tiny Stricker, Jahrgang 1949, wieder der Heinrich seiner Geburtsurkunde, der studierte und den Großteil seines Berufslebens beim Goethe-Institut verbrachte. Währenddessen schrieb er zahlreiche weitere Erzählbände, zuletzt 2017 „Unterwegs nach Essaouira“, in dem der Autor aus der Distanz auf die jugendlichen Eskapaden zurückblickt. 50 Jahre nach 68 soll entlang der Doppelperspektive von „Trip Generation“ und „Essaouira“ ein Rückblick auf die Zeit und Erlebnisweise der Blumenkinder von damals versucht werden.

Heinrich „Tiny“ Stricker, geboren 1949 in Gundelfingen/Donau, studierte in München Anglistik/Amerikanistik und Germanistik. Er reiste 1968 und 1969 quer durch Asien, 1975 ging er für zwei Jahre als Lektor nach England und war im Anschluss für das Goethe-Institut in Sarajevo und München tätig.

Kartenreservierung bitte telefonisch unter 089-129 06 77

 


Veranstalter: Tukan-Kreis e.V.

 

Zurück