06. Mai 2018

Michail Bulgakow – der russische Faust

 

 

Die Volkslegende von Faust, einem Menschen, der nach grenzenloser Erkenntnis strebt und dafür einen Pakt mit dem Teufel schließt, wurde nach der literarischen Bearbeitung Goethes zum internationalen Mythos. Als 1966, 24 Jahre nach Michail Bulgakows Tod, dessen Roman „Der Meister und Margarita“ erschien, sorgte das in der Sowjetunion für ein Erdbeben. Durch diesen Roman, der phantastisch skurriles Abenteuer, beißende Satire, romantische Liebesgeschichte in einem ist und philosophische Aspekte, Fragen zu Gut und Böse, Gott und Teufel, Leben und Tod vereint, wurde Michail Bulgakow weltberühmt als „russischer Faust“.

Die Literaturwissenschaftlerin Natalie Reber stellt den Roman und seine mystischen Figuren vor, der Schauspieler Arthur Galiandin liest Szenen aus dem Roman und die Sängerin Svetlana Prandetskaya, begleitet von dem Gitarristen Andrey Parfinovitch, singt berühmte russische Romanzen.

Veranstalter: MIR – Zentrum russischer Kultur e.V.

www.mir-ev.de

 

Zurück