08. November 2017

Menschenrechtsbildung statt Folter

 

 

Der indische Anwalt und Menschenrechtspreisträger Henri Tiphagne (People’s Watch) spricht über Kastendiskriminierung und Verfolgung in Indien.
Die Situation in Indien ist dramatisch: Verhaftete werden gefoltert, teilweise mit tödlichen Konsequenzen. Tatsächlich hat Indien noch immer nicht die Antifolterkonvention der UNO ratifiziert. People´s Watch vertritt die Betroffenen vor Gericht, kümmert sich um Rehabilitation und setzt langfristig auf Menschenrechtsbildung an Schulen.

 

 

Veranstalter: Stiftung Menschenrechte/Amnesty International

Zurück