05. November 2017

Oskar Maria Graf und seine Münchner Freunde

 

 

Während er das „offizielle“ München „geradezu schon hasste“, mühte Oskar Maria Graf sich unmittelbar nach 1945 um Kontakte zu den Olschewkis, zu Lina Haag und anderen Opfern der ‚Bewegung‘, die von München ausgegangen war. Was war das für ein Dichter, der in München begann, hier große Geschichte erlebte und beschrieb, und lange Zeit ohne Gegenliebe blieb?

 

Veranstalter: Oskar Maria Graf-Gesellschaft e.V. und Marx-Engels-Stiftung in Zusammenarbeit mit GEW München, Bezirksseniorenausschuss ver.di München, Das Andere Bayern,VVN-BdA München, Deutscher Freidenkerverband München

 

Zurück